• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Landesligateam startet mit Sieg und Niederlage

    Von Steven Sticken | 26. September 2008

    Coach Müller: „Haben starke Teamleistung gegen White Devils gezeigt.““/p>

    Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

    Herren II vs. BBC Cottbus II (Video: Bastian Fenger)

    Nach dem erfolgreichen Saisonstart des Oberligateams des USV Potsdam (65:64-Sieg gegen K. Wusterhausen) am vergangenen Sonnabend, begann nur einen Tag später auch für den Landesligisten die neue Basketball-Spielzeit. Dabei musste die Mannschaft von Sebastian Müller und Florian Schäfer eine im Ergebnis recht deutliche 51:71 (27:26)-Auftaktniederlage hinnehmen, obwohl der USV eine Halbzeit lang gegen die Gastgeber aus Oranienburg zumindest gut mithalten konnte. Auffallend im ersten Durchgang, die magere Punkteausbeute der USV-Spieler: „Nur 27 Zähler zur Halbzeit sind für unsere Ansprüche absolut zu wenig. Nur gut das Oranienburg dies bis dato nicht ausnutzen konnte, sonst wäre das Spiel wohl schon zur Halbzeit entschieden“, so ein kritischer USV-Coach Müller.

    Doch auch nach der Pause wurde es aus Potsdamer Sicht nicht besser. Das dritte Viertel wurde komplett verschlafen (9:24) und auch im letzten Abschnitt ging nicht mehr viel zusammen (15:21). Dabei nahm aus Sicht der Heimmannschaft Berthold Kober das Heft in die Hand und stellte mit seinen 29 Punkten und 7 Rebounds die entscheidenden Weichen für den ersten Saisonsieg der Oberhaveler. Beste Werfer auf Seiten des USV waren die beiden Team-Neuzugänge Danny Frenzel (MBSV Belzig) mit 9 Punkten und 10 Rebounds und Ansgar Hamann (7/7), der in der letzten Saison noch für die erste Mannschaft des USV auf Korbjagd ging.

    Ein ganz anderes Bild dann in der zweiten Partie des Tages. Mit dem BBC Cottbus II stand der eigentlich vom Papier her schwerere Gegner auf dem Parkett, immerhin mit drei Spielern aus dem aktuellen Regionalligakader vertreten. Doch der USV kam mit der richtigen Einstellung aus der Kabine. Angeführt von Shooting Guard Steven Sticken, der mit zwei schnellen Dreiern die ersten sechs Punkte für sein Team erzielte, lief es zumindest in der Offensive deutlich besser. Vor allem wurden die Angriffe jetzt kontrollierter ausgespielt und dadurch bessere Wurfchancen erarbeitet. Aber auch unter den Körben räumte die Potsdamer Centerriege ordentlich auf (43:25 Rebounds) und erlaubte den Lausitzern nur neun Offensive-Rebounds, die für zweite und dritte Wurfchancen genutzt werden konnten. Somit setzte sich Potsdam zur Halbzeit bereits mit 37:28 ab und ging damit deutlich zuversichtlicher in die Kabine als noch im ersten Spiel.

    „Konzentriert aber aggressiv weiterspielen und vorne die Dinger reinmachen“, lautete die Devise von Müller und Schäfer, die das Team auch im zweiten Durchgang beherzigen sollte. Zwar konnten die White Devils das dritte Viertel für sich entscheiden (22:23), doch zu abgeklärt spielten die Potsdamer im Schlussabschnitt gegen eine harte Ganzfeld-Pressverteidigung der Cottbuser. „Ich war selber etwas überrascht, dass meine Mannschaft so clever gegen die Pressverteidigung agieren konnte, da wir dies im Training noch nicht einstudiert hatten“, gab ein sichtlich erleichterter Müller nach dem Spiel zu Protokoll. Erfolgreichste Spieler waren auf Seiten des USV der 32-jährige Routinier Frenzel mit 17 Punkten und 10 Rebounds, Jens Potschwadek (16/8) sowie Steven Sticken (10). Aber auch der erst 18-jährige Aufbauspieler Benny Grude machte „eine gute Partie und zog mit seinen gerade einmal 165 Zentimetern ein ums andere Mal beherzt gegen die Langen aus Cottbus zum Korb“, so Coach Schäfer.

    Im letzten Spiel des Tages konnten sich die White Devils gegen die Gastgeber aus Oranienburg mit 96:91 durchsetzen. Damit ergibt sich nach den ersten beiden Spielen in der Landesliga ein kurioses Bild in der Tabelle, da sieben der neun Teams einen Sieg und eine Niederlage zu Buche stehen haben; der USV rangiert punktgleich mit dem Zweiten auf Position sieben.

    USV vs. O-Burg:
    Frenzel (9 Punkte/ 10 Rebounds), Hamann (7/7), Will (6), Schwabe (6), Sticken (5), Potschwadek (4/5), Barthel (4/4), Grude (4), Weise (3), Klawohn (2), Sperling (1), Komossa

    USV vs. Cottbus:
    Frenzel (17/10), Potschwadek (16/8), Sticken (10), Sperling (7), Will (6/ 4 Steals), Grude (6), Hamann (5/ 5 Rebounds), Klawohn (5), Weise (2/5), Komossa (2/4), Barthel (2/4), Schwabe (3 Assists)

    Category Herren II | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare