• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Sieg und Niederlage: Ausgeglichenes Wochenende für Herren II

    Von Ludwig Schwabe | 14. Oktober 2008

    1223845529.jpg

    Mit einem Sieg und einer Niederlage beendeten die zweiten Herren am Sonntagabend das Wochenende für die USV-Mannschaften. Im Auftaktspiel besiegte man den RSV Stahnsdorf III mit 75:63 (36:30), verlor aber das letzte Spiel gegen Optik Rathenow mit 73:76 (39:43).

    Das erste Spiel des Tages gegen die dritte Mannschaft des RSV Stahnsdorf lieferte gleich das erwartet spannende Derby. Die Stahnsdorfer traten mit einem Mix aus Jugendspielern, die bereits im Vorfeld zwei U20-Spiele gegen Brandenburg und Potsdam absolvierten, sowie einigen Reservespielern an. Verstärkt wurde das Ganze durch Oberligacoach Kai Buchmann sowie den Routinier Steffen Schröter.

    In einem durchweg hektischen und kampfbetonten Spiel konnte sich Potsdam früh absetzen, führte dementsprechend nach dem ersten Viertel (22:15). Immer wieder punktete man erfolgreich gegen die Zone, sonst eines der Problemfelder der Herren II, war zudem deutlich in der Reboundhoheit (insgesamt 54:29) und ging somit verdient führend in die Halbzeit (36:30). Doch wie schnell alles im Basketball gehen kann, spürten die USVler im dritten Viertel (13:20), Fehlwürfe und unnötige Ballverluste wurden durch Stahnsdorf konsequent ausgenutzt. Zudem rieben sich beide Mannschaften in unnötigen Rededuellen mit dem alleine pfeifenden Schiedsrichter auf. Durch das Trainergespann Müller/Schäfer wachgerüttelt, wurde im letzten Viertel verstärkt Druck auf die Stahnsdorfer Aufbauspieler ausgeübt und man konnte die resultierenden Ballverluste zum Führungswechsel nutzen und sich endlich spielentscheidend absetzen.
    Dieses Spiel sah die „Auferstehung“ von René Sperling, der nach einer verletzungsgeplagten Saison 2007/08 endlich zu alter Stärke zurückfand und mit seinen 25 Punkten (davon fünf Dreier) wesentlich zum Knacken der Stahnsdorfer Zone und somit zum Sieg beitrug.

    Nachdem Stahnsdorf sich im Spiel gegen Rathenow rehabilitierte und mit 102:99 n.V. gewann, nutzte der USV leider nicht die Chance, verlustfrei das Wochenende zu beschließen, sondern verlor knapp und unnötig mit 73:76 gegen Optik Rathenow.

    Konnte man anfangs gegen die Rathenower noch in Führung gehen, ließen dann Konzentration und Kontrolle stetig nach. So lag man zur Halbzeit mit 39:43 in Rückstand. Das Spiel blieb auch in der Folge eng, doch konnte der USV nicht wieder in Führung gehen. Immer wieder brachte man sich in die Position das Spiel zu gewinnen, doch durch umgehend folgende eigene Unkonzentriertheiten vergab man beste Gelegenheiten. In den hektischen Schlusssekunden wurden mehrere schwierige Dreier zur möglichen Verlängerung vergeben, so dass Spieler und Fans mit dem bitteren Gefühl der Niederlage nach Hause geschickt wurden.
    Doch Trainer Müller zeigte sich dennoch zufrieden: „Unsere drei Ziele für heute waren: Teamplay, Defense und Kontrolle. Teamgeist und Defense waren gut, an der Kontrolle müssen wir noch arbeiten. Aber wir haben unsere Neuzugänge heute prima integriert. Auch die offensive Leistung, besonders gegen die Zonenverteidigung, stimmt mich zuversichtlich“.

    Auch Kapitän Ludwig Schwabe zog ein positives Fazit: „Sicherlich, die Niederlage im zweiten Spiel war ärgerlich und vermeidbar. Aber alles in allem stimmten Einsatzwille und Begeisterung der Mannschaft. Besonders freue ich mich für René Sperling und Sascha Jütterschenke, die in letzter Zeit viel mit Verletzungen zu kämpfen hatten und heute endlich mal wieder ihr Potenzial aufblitzen ließen.“

    USV II vs. Stahnsdorf III: Sperling (25 Punkte/5 Dreier), Potschwadek (14/9 Reb.), Frenzel (8/10), Hamann (7/10), Will (6/7), Schwabe (6/5 Steals/3 Assists), Sticken (4), Schilling (4), B. Fimpel (1/ 3 Assists), M. Fimpel, Klawohn.

    Komplette Statistik zum Spiel

    USV II vs. Rathenow: Sperling (16/4 Dreier), Potschwadek (14/9 Reb.), Sticken (10), Frenzel (8/14), Will (6), Hamann (6), M Fimpel (6), Schwabe (2), Jütterschenke (2), Klawohn (2), B. Fimpel (1), Schilling.

    Komplette Statistik zum Spiel

    Category Herren II | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare