• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Herren 1 verlieren 55:57 gegen Schwedt

    Von Steven Sticken | 11. Oktober 2009

    Saisonende für Axel Schubert

    1255301083.jpg

    Die Vorzeichen für die Partie gegen die BG Schwedt am gestrigen Samstag standen denkbar schlecht. Aufgrund von Auslandsaufenthalten und Urlaub (Benedikt und Max Fimpel, Tom Schilling, Michael Warsitzka), leichten Verletzungen (Mike Charnow, Leroy Pedro) sowie beruflichen Verpflichtungen (Alexander Will, Berthold Kober) konnte das Trainergespann um Christian Berlin schon während des Trainings unter der Woche nur auf einen geschrumpften Kader zurückgreifen. Die wohl schlimmste Nachricht erreichte die Mannschaft jedoch am Dienstag: die im Training zugezogene Verletzung von Center Axel Schubert hat sich als schwerer als erwartet entpuppt (Kreuzbandriss), so dass sich der Routinier einer Operation unterziehen muss und für den Rest der Saison ausfällt. Schubert: „Das ist sehr bitter für mich, da die Saisonvorbereitung sehr gut verlief. Ich hätte meine Erfahrung gern in das junge Team eingebracht.“

    Zum zweiten Saisonspiel wurde der verbleibende 9-Mann-Kader durch Sebastian Klawohn aus der zweiten Herren unterstützt. Die Mannschaft startete, ähnlich wie zwei Wochen zuvor, recht unkonzentriert, was sich besonders in schlechten Trefferquoten niederschlug. Obwohl auch auf Schwedter Seite bei weitem nicht jeder Wurf saß, konnte sich die BG zum Ende des ersten Viertels mit 9:14 einen leichten Vorsprung erarbeiten.
    Das zweite Viertel ging zwar punktetechnisch an den USV (17:16), dennoch zeigte sich Berlin zur Halbzeit unzufrieden. Er forderte mehr Konzentration und Ruhe im Abschluss und bemängelte die fehlende Laufbereitschaft seines Teams.

    Doch auch nach dieser deutlichen Halbzeitansprache verstand es der USV nicht die Schwedter Zonenverteidigung durch schnelles Pass-Spiel zu knacken und den Rückstand wieder aufzuholen. Stattdessen machten vor allem Jan Grimmer (insgesamt 15 Punkte, 12 Rebounds) und Tom Lindemann (insgesamt 10 Punkte, 6 Rebounds, 6 Steals) den Potsdamern das Leben schwer und konnten den Vorsprung durch weitere Treffer ausbauen.

    Im vierten Viertel kämpfte sich das Team noch einmal heran, doch auch dieser einsetzende Schlussspurt (17:11) konnte eine Niederlage nicht mehr abwenden. Sinnbildlich für das gesamte Spiel, bei einer Trefferquote von insgesamt nur 29,6 Prozent, verfehlte auch der letzte Wurf der Potsdamer und somit die letzte Chance zum Ausgleich sein Ziel. Mit 55:57 ging damit Schwedt als verdienter Sieger vom Feld.
    Die Trainer des USV zeigten sich anschließend enttäuscht, da ihre Schützlinge zu selten ihr Potenzial ausnutzen konnten. Lediglich Neuzugang Friedrich Schenk demonstrierte mit seinen 11 Punkten und 19 Rebounds, wozu das Team fähig ist. Das Spiel habe deutlich aufgezeigt, wo die Reserven liegen und dass „noch viel Arbeit vor uns liegt“, so Headcoach Christian Berlin. Im nächsten Auswärtsspiel gegen Königs Wusterhausen am kommenden Samstag erwartet er eine deutliche Leistungssteigerung, um nicht schon frühzeitig in ein Formtief und somit in der Tabelle abzurutschen.

    Die Punkteverteilung für den USV:
    Kober, H.C. (14 Pkt.); Schenk (11/19 Rebounds/4 Blocks); Henze (10/9); Kober, B. (5); Pedro (5/7); Weise (4); Will (4); Charnow (2); Barthel, Klawohn

    >>> aktuelle Tabelle

    Category Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare