• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Pleite in Rathenow – Herren II verlieren beide Spiele

    Von Ludwig Schwabe | 16. November 2009

    Wie leider schon häufiger in dieser Saison kehrten die zweiten Herren des USV auch vom Auswärtsturnier in Rathenow mit leeren Händen zurück. Einer deutlichen Klatsche gegen die gastgebenden Red Eagles Rathenow mit 44:73 (19:33) folgte ein ähnlich klares 67:84 (23:50) gegen Lok Bernau II, so dass sich der USV II zur Zeit auf dem unbefriedigenden sechsten Platz der Landesliga wiederfindet.

    Schon im ersten Spiel des Tages offenbarten sich die Symptome, die es dem USV den ganzen Tag schwer machen sollten: Viele unnötige Ballverluste (36), eine schlechte Wurfquote (27,8%) sowie das fehlende letzte Quäntchen Konzentration und Konsequenz in Offensive und Defensive. Rathenow spielte routiniert und gelassen seine Systeme gegen die wechselnden Verteidigungsformationen der Potsdamer runter, ging früh und deutlich in Führung und ließ sich zu keiner Zeit von den Potsdamer Bemühungen beeindrucken. Besonders hervor stachen dabei Guard Christopher Neumann (26 Punkte, 11-15 FG), der variierend mit Zug zum Korb oder aus der Distanz den USV Herren ein ums andere Mal den Zahn zog sowie Brettspieler Marco Ritter mit 14 Punkten. USV-Coach Müller äußerte sich dann auch dementsprechend kritisch: „Dieses Spiel war eine reine Enttäuschung. Die Spieler wollten zwar, haben aber in einer Phase des Spiels weder individuell noch als Team zu sich gefunden“.

    Nach diesem ersten Dämpfer wartete im zweiten Spiel des Tages der noch größere Brocken: Der USV II traf auf den Oberligaabsteiger Lok Bernau II (und den Ex-UVSler Marcus Voß in den Reihen der Bernauer), der sich in den bisherigen Spielen überzeugend zeigte. Früh ließ sich der USV vom schnellen und physischen Stil beeindrucken, kaum ein Angriff konnte erfolgreich abgeschlossen werden (Im zweiten Viertel erzielte man nur ganze sechs Punkte), so dass man sich zur Halbzeit einem fast schon aussichtlosen Rückstand gegenübersah (23:50). Doch dann geschah das Unerwartete: Befreit vom Druck und begünstigt durch nachlassende Bernauer fielen auf einmal die Würfe und auch die Umstellung auf eine 2-3-Zonenverteidigung zeigte Wirkung beim Gegner. So konnte man die letzten beiden Viertel für sich entscheiden (23:18; 21:16) und verlor fast noch respektabel mit 67:84. Topscorer für den USV II in beiden Partien war Jens Potschwadek, der sich damit eindrucksvoll von seinen eher durchwachsenen Auftritten des vorherigen Spieltages zurückmeldete.

    Insgesamt stehen für den USV II nun also schon fünf Niederlagen zu Buche, genau soviel wie in der gesamten Spielzeit 2008/2009. Coach Müller sieht dann auch verschiedene Ursachen für den durchwachsenen Saisonstart der zweiten Herren: „Wir haben bisher in dieser Saison zu keiner Zeit, ob im Training oder an den Spieltagen, eine personelle Kontinuität gehabt. Auch diesmal mussten wir auf unseren etatmäßigen Topscorer Rene Sperling sowie weiterhin auf Tom Schlling verzichten und hatten mit Haucke Fock und Benny Lüder zwei neue Spieler dabei. Diese ‚Wechselspiele‘ äußern sich dann eben auch auf dem Spielfeld – mangelnde Abstimmung verstärkt dann die Verunsicherung der Mannschaft. Da hilft dann nur Training. Insofern hoffe ich auf zahlreiches Erscheinen in den nächsten Wochen!“ Auch Kapitän Schwabe gibt sich schuldbewusst: „Diese ständigen Niederlagen sind sehr frustrierend. Doch trotz der Ausfälle darf sich die Mannschaft ruhig an die eigene Nase fassen. Wir müssen uns die Frage stellen, warum wir immer erst bei aussichtlosen Rückständen befreit und konzentriert aufspielen. Es gibt also viel zu tun. Packen wir es an!“.

    USV II vs. Rathenow: Potschwadek (14 Punkte/ 6 Rebounds), Steinrück (8/7), Frenzel (7/9), Schwabe (6/3), Klawohn (3/ 3 Steals), Grude (2/3 Steals), Jütterschenke (2/4 Reb.), Czersanowski (2/2), Fock, Lüder.

    USV II vs. Bernau II: Potschwadek (20/11), Fock (11/6), Frenzel (8/11), Schwabe (8 ), Grude (6/4 Assists/3 Steals), Steinrück (6/6), Jütterschenke (5), Klawohn (1), Lüder (1), Czersanowski (0/ 4 Reb.).

    Category Herren II | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare