• Sponsoren & Partner

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Wichtige Punkte in Richtung Playoffs

    Von Steven Sticken | 14. Dezember 2009

    Die ersten Herren des USV Potsdam Basketball kehrten am vergangenen Samstagabend mit einem Sieg aus Schwedt im Gepäck in die Landeshauptstadt zurück. Bei der heimischen BG konnte man sich am Ende mit 82:73 durchsetzen.

    Ein guter Start brachte die schnelle Führung für den USV. Dabei gingen die ersten vier Punkte auf das Konto von Max Fimpel, der nach seiner überstandenen Fußverletzung überraschenderweise in der Starting Five stand. In der Verteidigung agierte das USV-Team zudem hellwach. Die Passwege wurden gut zugemacht, der Druck auf die Schwedter Flügelspieler hochgehalten, so dass man auch BG Topscorer Tom Lindemann im ersten Viertel im Griff hatte. Nach sicherem Reboundverhalten konnte der USV immer wieder erfolgreich im Fast Break abschließen. Insgesamt dreißig Punkte aus Schnellangriffen notierte Assistenztrainer Bastian Fenger am Ende des Spiels für den USV, Schwedt gelangen lediglich zwei Punkte.

    Mit einer 23:16 Führung aus der Sicht des USV ging es in den zweiten Spielabschnitt. Die Uckermärker fanden nun besser ins Spiel. Angeführt von Lindemann, der als Initialzündung einen Dreier aus acht Metern in das Gesicht der Potsdamer Verteidigung traf, brachte man sich wieder in Schlagdistanz. Daraufhin stellte das USV-Trainergespann auf eine Zonenverteidigung um, welche sofort Wirkung beim Gegner zeigte. Schnell erspielte sich der USV wieder eine Acht-Punkte-Führung, die die Gastgeber jedoch mit zwei Dreiern in Folge entschärften. Bis zur Halbzeitpause konnte Potsdam jedoch die Führung immer wieder behaupten und ging mit einem knappen 39:35 in die Kabine.

    Das dritte Viertel blieb zu Beginn weiter eng, da die BG sehr druckvoll in der Defense spielte. Es entwickelte sich ein intensives Spiel, welches hart, aber fair geführt wurde. Der USV konnte sich nicht entscheidend absetzen, stets hatte Schwedt eine passende Antwort.
    In der Offensive trug nun USV-Flügelspieler Michael Warsitzka seine Mannschaft. In der ersten Halbzeit noch relativ unauffällig, avancierte er in den zweiten zwanzig Minuten mit insgesamt 24 Punkten zum Topscorer der Begegnung. Durch Foulprobleme der Big Men des USV – Michael Weise und Jan Johannes hatten schon zur Halbzeit jeweils drei persönliche Fouls auf ihrem Konto, musste Forward Leroy Pedro unterm Korb verstärkt aushelfen. Trotz allem gelang es, den dritten Abschnitt mit einer neun Punkte Führung (60:51) abzuschließen.

    Im vierten Viertel überraschte Schwedt mit einer Zonen-Press-Verteidigung, die den Gästen anfänglich Probleme bereitete. Doch nach kurzer Zeit lief der Ball beim USV bedeutend besser, die freien Mitspieler wurden gefunden. Der Gastgeber versuchte trotzdem alles um gegenzusteuern, doch auch eine Mannpresse brachte nicht den gewünschten Erfolg. Potsdam spielte konzentriert weiter und kontrollierte den Ball.
    In der Verteidigung dominierte insbesondere USV-Center Friedrich Schenk, dem im kompletten Spiel unglaubliche 21 Rebounds (neuer USV-Rekord!) und drei Blocks gelangen und der zudem 12 Punkte beisteuerte.

    Das sportlich faire und auf hohem Niveau ausgetragene Spiel wurde leider von diversen Beleidigungen und rassistischen Entgleisungen einer Gruppe Schwedter Zuschauer überschattet, die vornehmlich gegen den dunkelhäutigen USV-Spieler Leroy Pedro gerichtet waren. Daher erwog der Hauptschiedsrichter Sebastian Hagen kurzzeitig das Spiel abzubrechen. Nach kurzer Intervention des Schwedter Trainers konnte jedoch das Spiel fortgesetzt werden. Die Geschehnisse wurden den zuständigen Gremien auf Verbandsebene gemeldet.

    Alles in allem ein verdienter 82:73 Sieg der ersten Herren, der wichtige Punkte für die Endrunde einbringt. Durch die knappe 70:72 Niederlage von Königs Wusterhausen in Brandenburg steht der USV Potsdam nun wieder an der Tabellenspitze.
    Der nächste Gegner sind dann auch die Baskets aus Brandenburg. Am kommenden Samstag reist der USV 1 in die Havelstadt zum letzen Punktspiel vor dem Jahreswechsel.

    USV-Stats:
    Warsitzka 24 Punkte, Schenk 12 + 21 Rebounds, Kober B. 12, Fimpel B. 8, Weise 8, Fimpel M. 6, Johannes 6, Kober H.-C. 4, Charnow 2, Pedro, Will

    Komplette Stats zum Spiel

    Category Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare