• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Herren 3 werden Vizemeister

    Von Steven Sticken | 29. April 2010

    1272528121.jpg

    Am vergangenen Sonntag beendete das traditionelle Final-4-Turnier die Saison der Herren-Bezirksliga. Neben der gastgebenden Herren 3 des USV Potsdam Basketball spielten Cottbus, Frankfurt und Strausberg um den Titel – die Aufstiegsplätze waren bereits vor dem Turnier vergeben. In zwei spannenden Halbfinalspielen setzten sich Cottbus und der USV durch, so dass die 3. Herren zum zweiten Mal hintereinander im Finale um die Meisterschaft standen. Doch leider reichte es in diesem Jahr nicht den Titel erneut nach Potsdam zu holen und Cottbus wurde letztendlich verdient Meister!

    Zum Ende der Saison der Bezirksliga der Herren spielen jeweils die ersten beiden Teams der Gruppen den Meister untereinander aus. In diesem Jahr war die Gruppe der Hauptrunde Nord der Gastgeber, deren Erstplatzierter Strausberg aber schon im letzten Jahr Ausrichter des Turniers war. Deshalb lud am letzten Sonntag die Herren 3 des USV Potsdam zur Final 4, die sich in der Finalrunde den 2. Platz erspielt hatten. Aus der Hauptrunde Süd kamen die Teams aus Cottbus und Frankfurt dazu, die in ihrer Finalrunde überraschend die 4. Herren des USV aus dem Wettbewerb geworfen hatten.

    Pünktlich um 10:00 Uhr wurde das erste Halbfinale zwischen Strausberg und Cottbus angepfiffen. Bereits in diesem Spiel wurde deutlich, dass alle Teams auf gleichem Niveau agieren und so stand es nach der ersten Halbzeit 35:40 aus Strausberger Sicht. Die zweite Halbzeit gestaltete sich dauerhaft spannend, so dass der 76:71-Sieg der Cottbusser durch die bessere Freiwurfquote in der letzten Minute entschieden wurde.

    Im zweiten Halbfinal trafen dann die Herren 3 auf Frankfurt, die als Erstplatzierter der Gruppe Süd in der Final 4 standen. In einem für Bezirksligaverhältnisse gut besuchten Spiel verschlief der USV den Start und musste nach 7 Minuten einem 17 Punkte Rückstand (4:21) nachlaufen, der bis zum Ende des ersten Viertels auch nicht aufgeholt werden konnte (11:28 ). Der zweite Spielabschnitt gestaltet sich dann schon ausgeglichener (18:17), so dass zur Halbzeit aber immer noch eine Differenz von 16 Punkten (29:45) offen stand.
    Nach einem gemeinsamen Appell an die Stärke des gesamten Teams, gingen die 3. Herren deutlich aggressiver in die zweite Halbzeit und erhöhten vor allem in der Verteidigung den Druck, so dass viele Fastbreaks zu Stande kamen, die bereits im dritten Viertel die Frankfurter Führung auf nur noch 3 Punkte (57:60) schmelzen lies! In den letzten 10 Minuten des Regulären Spiels arbeitete Potsdam weiter hart in der Defensive und lies wieder nur 15 Punkte zu. Mit einem Dreier in den letzten 10 Sekunden von Daniel Thiel gelang dann auch der verdiente Ausgleich (75:75), der die erste Overtime einläutete. Zu diesem Zeitpunkt musste der USV leider schon auf die beiden Center Nico Danneberg und Paul Pallasch verzichten, die mit jeweils 5 Fouls auf der Bank saßen.
    In den neuen 5 Minuten Spielzeit schaffte es der USV immer wieder den verbleibenden Center Thomas Raupach direkt unterm Frankfurter Korb anzuspielen, der damit alle 7 Punkte des USV erzielte. Die dadurch entstandene 4 Punkte Führung konnte Frankfurt aber durch 2 Freiwürfe und einen Korb in letzter Sekunde ausgleichen (82:82). Da der Versuch eines schnellen Abschlusses durch den USV in den letzten 0.3 Sekunden nicht glückte, musste also eine weitere Overtime die Entscheidung bringen. Hier zeigte sich, dass die Reserven des USV besser hielten und so führte ein 12:2 Lauf in den ersten 3 Minuten der Verlängerung zur Entscheidung. Zwar konnte der Gegner noch einmal verkürzen, aber es reichte doch zu einem 102:91 Sieg und damit zur Finalteilnahme der Herren 3!

    Top-Scorer war Thomas Raupach mit 27 Punkten. Der Rest des Teams: Landwald (18 ), Thiel (14), Lehmann (12), Seyffert & Wilcke (8 ), Danneberg (7), Pallasch & Walter (4), Kühn & Sticken (0)

    Im anschließenden Spiel um Platz 3 war die Motivation bei Strausberg und Frankfurt offensichtlich nicht sehr hoch. Für beide Teams ging es um die sprichwörtliche „Goldene Ananas“, da Frankfurt bereits in der Landesliga der kommenden Saison gesetzt ist und Strausberg aufsteigt, da der USV bereits in der Landesliga vertreten ist. So wurde das Spiel einzig durch die schlechte Trefferquote auf beiden Seiten spannend und Frankfurt gewinnt letztendlich mit 86:82 und wird somit Dritter!

    Im Finale trafen die Herren 3 nun also auf die dritten Herren aus Cottbus, die eine deutlich längere Pause zur Regenration nutzen konnten. Erschwerend kam hinzu, dass sich Aufbauspiel Daniel Thiel in den letzten Minuten des Halbfinals am Knie verletzte und somit gegen Cottbus nicht zur Verfügung stand!
    Auch in diesem Spiel agierten beide Teams auf Augenhöhe, wenn gleich es bei Cottbus nur 2 Spieler waren, die dem USV zu schaffen machten. So konnten die Herren 3 nicht an die Leistung des Halbfinales anknüpfen und gerieten bereits nach den ersten 10 Minuten in einen 19:28 Rückstand, den der Gegner bis zur Halbzeit sogar auf 16 Punkte ausbauen konnte. Nur ein Dreier von Victor Lehmann in letzter Sekunde verkürzte ein wenig den 30:43 Halbzeitstand.
    Ein deutlicher Appell an das gesamte Team sollte noch einmal alle Kräfte für die letzten 20 Minuten der Saison mobilisieren und so konnte der Rückstand im dritten Viertel auch auf 8 Punkte (50:58 ) reduziert werden. Doch leider war die Luft beim USV raus und so mehrten sich die Fehler in Angriff und Verteidigung. Auch konnten die Cottbusser Lüdenbach und Wilczewski nicht gestoppt werden, die zusammen 50 Punkte für ihr Team erzielten. Und so blieb es am Ende bei einer verdienten 68:80 Niederlage und nur dem 2. Platz!

    Top-Scorer war Paul Seyffert (23 Punkte), ohne den das Spiel sicher schlechter ausgegangen wäre. Der Rest des Teams: Danneberg & Raupach (10), Pallasch & Wilcke (6), Lehmann (5), Langwald & Walter (3), Sticken (2), Kühn & Thiel (0)

    Text: Nico Danneberg
    Foto: Torsten Kalbe

    Category Herren III | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare