• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Herren 1 mit Niederlage – Schlechtes zweites Viertel kostete den Sieg

    Von Steven Sticken | 27. September 2010

    Die ersten Herren des USV Potsdam Basketball kehrten am gestrigen Nachmittag mit einer vermeidbaren Niederlage im Gepäck aus der Lausitz zurück. Gegen den Aufsteiger aus der Landesliga BBC „White Devils“ Cottbus 2 verlor man am Ende mit 75:82.

    Cheftrainer Christian Komossa standen an diesem Tag nur neun einsatzfähige Spieler zur Verfügung, besonders schwer war der Ausfall der Außenspieler Berthold Kober und Patrick Isensee (beide privat verhindert) zu verkraften. Dennoch ging man selbstbewusst in die Begegnung und konnte bis kurz vor Ende des ersten Viertels sogar eine 15:6 Führung aufweisen. Leider hielt diese Anfangseuphorie nicht lange an, da Cottbus zunehmend besser ins Spiel kam.
    So traf der „White Devil“ Pohle in dieser Phase einen schwierigen Dreier in der letzten Sekunde des ersten Durchganges. Dieses Momentum nahmen die Lausitzer nahtlos mit in das zweite Viertel. Das USV-Team wurde nun immer nachlässiger, wohingegen der Gegner durch eine starke Quote, vor allem aus der Distanz glänzte. Auch eine kurzweilige Umstellung auf Zonenverteidigung von USV-Trainer Komossa half wenig. Zu diszipliniert agierten die Hausherren dagegen, so dass sich der USV einem 14 Punkte Halbzeitrückstand (32:46) gegenüber stehen sah.

    In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild, das Heimteam setzte sich weiter ab (25. Minute 36:64). Durch die Verdopplung des Rückstandes zur Halbzeit auf 28 Punkte, kündigte sich zusehends ein Debakel aus USV-Sicht an. Doch auf einmal wendete sich das Blatt, die letzten fünf Minuten des dritten Viertels gehörten nun den Gästen aus der Landeshauptstadt. In dieser Phase, angeführt von Alexander Will und Michael Henze, legten die Herren 1 aus einer starken Defense heraus einen 12:0-Lauf hin, der den Vorsprung wieder ein wenig schwinden ließ.

    Mit nunmehr 16 Punkten Rückstand ging man in den Schlussabschnitt. Der USV wollte sich aber nicht aufgeben und kämpfte weiter. Besonders Brettspieler Friedrich Schenk machte wieder ein starkes Spiel und konnte sich immer wieder am gegnerischen Korb erfolgreich durchsetzen, u. a. mit einem krachenden Dunking im Fastbreak über einen Cottbusser. Am Ende kam er auf 24 Punkte (Topscorer der Partie), 12 Rebounds und sechs geblockte Würfe.
    So keimte zwischen der 35. und 38. Minute noch einmal die Hoffnung auf einen nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg auf, indem USV-Shooting Guard Michael Warsitzka drei erfolgreiche Dreier einnetzte. Der USV war so eine Minute vor Spielende auf Schlagdistanz herangekommen (75:78 ). Cottbus Bester Stefan Peplowski hatte aber scheinbar etwas dagegen und riss das Spiel in der „Crunchtime“ an sich. Nach einem erfolgreichen Jumpshot und verwandelten Freiwurf lag der USV bei zehn Sekunden zu spielen nun wieder mit sechs Punkten im Hintertreffen, so dass der Sieg am Ende verdient an die White Devils aus Cottbus ging. Endstand: 75:82

    Die Chance zur Wiedergutmachung bietet sich den Herren 1 jedoch bereits am kommenden Sonntag, den 3. Oktober. Am Tag der Deutschen Einheit gastiert das Team aus Fürstenwalde in der Universitätssporthalle Golm. Tip-off der Begegnung ist um 16.00 Uhr.

    Videolink zum Spiel

    Komplette Statistik zum Spiel

    USV-Punkteverteilung:
    Schenk 24 Punkte/ 12 Rebounds/ 6 Blocks, Henze 14/ 9, Warsitzka 14, Will 9, Weise 4, Johannes 4, Manukow 3, Fock 3, Grude

    Category Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare