• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Perfekter Start – USV gewinnt in Stahnsdorf

    Von Ludwig Schwabe | 10. Januar 2011

    1294668150.jpg

    1294668192.jpg

    Die ersten Herren konnten ihren Start in das neue Jahr wie erhofft ohne Probleme und Ermüdungserscheinungen gestalten. Gegen die dritte Mannschaft des Lokalrivalen RSV Stahnsdorf kam die Mannschaft von Trainer Komossa zu einem überzeugenden und nie gefährdeten 92:58 (56:17).

    Vor Spielbeginn sah Trainer Komossa zunächst schon drohendes Unheil aufkommen. Durch die eng aufeinander folgenden Spielansetzungen in der Stahnsdorfer Halle bot sich beiden Mannschaften nur zehn Minuten die Chance, sich aufzuwärmen. Dementsprechend zäh und punktearm gestaltete sich das Spiel zu Beginn. Stahnsdorf lief mit nur acht Spielern auf, Potsdam dagegen mit elf, wobei Benedikt Fimpel auf Grund einer Magen-Darmverstimmung aber nur bedingt einsatzfähig war. Erst zu Mitte des ersten Viertels drückte Potsdam auf das Pedal und besann sich auf seine Stärken. Stahnsdorf überraschte mit einer Box-and-one-Verteidigung, bei der der gegnerische Aufbauspieler besonders unter Druck gesetzt werden soll, während der Rest der Verteidigung den Raum deckt. Der USV ließ sich davon nicht beeindrucken, spielte locker und souverän seine Angriffe aus und war in dieser Phase besonders von der Dreipunktelinie erfolgreich (24:6 nach dem ersten Viertel). Das zweite Viertel verlief dann eher unauffällig. Potsdam gelangen einige schöne Aktionen und man konnte sich ein wenig mehr absetzen (Halbzeit 56:17).

    Wie so oft im Basketball war die deutliche Führung für den USV im folgenden dritten Viertel mehr Fluch als Segen. Nachlässig und schlafmützig kam der USV aus der Kabine und das junge Team Stahnsdorfs konnte angeführt von Routinier Steffen Schröter (mehrere Dreier) um einiges verkürzen (Drittes Viertel: 22:13 für den RSV). Nach einigen Appellen von Trainer Komossa in Auszeiten und in der Viertelpause gewann der USV im letzten Viertel auch mittels einer Zonenverteidigung wieder die Oberhand und gewann letztlich deutlich mit 92:58.

    1294668224.jpg

    Wie so oft in dieser Saison konnte die Mannschaft die Last auf viele Schultern verteilen: Berthold Kober, der als Aufbauspieler für den angeschlagenen Benedikt Fimpel einsprang, leistete zusammen mit Benny Grude gute Aufbauarbeit. Unter dem Korb räumten Friedrich Schenk (19 Punkte und 13 Rebounds) und Michael Henze (15 Punkte/ 10 Rebounds und mit 7 von 7 perfekt aus dem Feld!) auf. Und auch die Bank lieferte wieder ordentlich ab. Diesmal waren es besonders Alexander Manukow mit guter Verteidigungsarbeit und sechs Korbvorlagen sowie das Nordlicht Hauke Fock mit acht Punkten und sechs Rebounds. Trainer Komossa war dann auch sehr zufrieden mit seiner Mannschaft: „Ein besonderes Kompliment möchte ich der Mannschaft aussprechen, dafür dass sie in der Offensive ruhig und abgeklärt die freien Würfe kreiert und gesucht haben. Jetzt gilt es diesen Schwung mit ins nächste Wochenende zu nehmen“. Dort warten in Brandenburg die Baskets Brandenburg im letzten Spiel der regulären Saison auf den USV.

    USV vs. RSV III: Schenk (19 Punkte/ 13 Rebounds/ 3 Steals/ 2 Blocks), Henze (15/10), Isensee (13), Warsitzka (12/ 5/ 5 Assists), Kober (9/3/6/ 3 Steals), Fock (8/6), Koch (7), Fimpel (3), Grude (2), Weise (2), Manukow (2/ 6 Asst.).

    Aktuelle Tabelle
    Stats

    Fotos: Charly Breitkreutz.

    Category Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare