• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • USV in der Vorbereitung – Zwischenfazit

    Von Ludwig Schwabe | 14. September 2011

    Mitten in der Saisonvorbereitung auf die neue Regionalligasaison, geht der USV  mit einigen wichtigen Erkenntnissen und Erfahrungen aber auch etlichen Verletzungssorgen aus den letzten drei Vorbereitungsturnieren in die letzte heiße Phase vor dem Saisonstart. Beim ADW-Cup, Hermsdorf-Cup und dem Turnier in Aschersleben bot sich dem neuen Trainer Alexander Burkhard genug Gelegenheit, den aktuellen Leistungsstand seiner Mannschaft einzuschätzen und Potential und Verbesserungsmöglichkeiten festzustellen.

     

    Das Traditionsturnier des ADW Berlin (21./22.08) bot dem USV eine erste, willkommene Bewährungsprobe. „Dieses Turnier, war gut für die Mannschaft, um reinzukommen“, so Trainer Burkhard. „Die Partien waren, auch von der Qualität der Gegner gut aufeinander aufgebaut und boten die Chance, viel offensiv zu probieren, aber auch unser defensives Konzept umzusetzen“. Gegen AdW Berlin setzte es noch eine klare Niederlage (21:43), doch schon gegen den Konkurrenten aus der Zweiten Regionalliga DBV Charlottenburg konnte klar gewonnen werden (32:27).  Auch das Spiel gegen den BC Erfurt (31:34) ließ viel Positives erkennen, alleine gegen den späteren Turniersieger aus Kassel verlor der USV nach einem 2:18 Lauf zu Beginn des Spiels zu schnell den Mut (20:35). „Trotz der hohen Niederlage war dies eine wichtige Erfahrung für die Spieler. Wir haben uns zu schnell aufgegeben und mental gegen uns selber gespielt. Die Spieler müssen lernen, mit Läufen der Gegner umzugehen und sich durch selbige nicht entmutigen zu lassen“.

    Schon in den Hermsdorf-Cup ging Potsdam dann deutlich ersatzgeschwächt: Neben dem Urlauber Patrick Isensee wurde gerade die Luft unter den Brettern immer dünner. Axel Schubert (Flitterwochen), Chris Marx (Patellasehnenreizung) und Michael Henze (Bänderverletzung) mussten passen und die Last ruhte allein auf den Schultern von Jugendspieler Lennart Guder und Michael Weise. Letzterer kam gerade erst von einer schweren Schulterverletzung zurück. Im ersten Spiel wurde Potsdam diesmal von der DBV Charlottenburg überrannt (37:58) und offenbarte im Laufe des Turniers gerade gegen gegnerische Pressverteidigungen einige Probleme. Auch gegen den VfB Hermsdorf II (Oberliga) zeigte sich Potsdam taktisch wenig diszipliniert (47:48). Gegen die Hellas Baskets Berlin (38:39) verlor man Michael Weise durch eine Fingerverletzung, so dass es Trainer Burkhard dann nur noch darum ging, die Partie ohne weitere Verletzungen zu beenden. „Das Fazit aus den ersten beiden Turnieren war für mich, dass wir als Mannschaft bei voller Intensität in der Defensive schon ein gutes Regionalliganiveau erreichen können. Offensiv war dies,  zumindest in diesen Turnieren, noch gar nicht der Fall“.

     

    Das letzte Vorbereitungsturnier fand am letzten Wochenende in Aschersleben, beim dortigen Aufsteiger in die erste Regionalliga, statt. Auch hier blieb dem USV Potsdam leider sein Verletzungspech treu: Bereits im ersten Angriff verdrehte sich Center Axel Schubert ohne Fremdeinwirkung sein ohnehin schon mehrfach lädiertes Knie und im Turnierverlauf knickte auch noch Jungspund Lennart Guder um, so dass der USV durchgehend mit fünf Flügelspielern auftreten musste. Angesichts dieser Probleme war das Abschneiden der Mannschaft sehr positiv. Offensiv und gerade im Angriff gegen die vorher so problematischen gegnerischen Pressverteidigungen gab es deutliche Verbesserungen und man verkaufte sich wacker gegen die Regionalligisten aus Zwickau und Aschersleben.

    Insgesamt blickt Trainer Burkhard zwar sorgenvoll auf seine Verletztenliste, zog aber ein positives Fazit aus den Vorbereitungsturnieren: „Defensiv sind wir, wie schon erwähnt, auf einem guten Niveau und auch offensiv ist eine Entwicklung zu erkennen. Teilweise sind wir noch zu passiv in der Entscheidungsfindung. Allerdings konnten wir aufgrund der zahlreichen Verletzungen auch nie in voller Besetzung trainieren und Spieler wie Benedikt Fimpel und Haucke Fock müssen ungewohnt tief spielen. Dies bedingt die Schwankungen in der Offensive. Ich sehe aber noch deutlich Luft nach oben“.

    Am kommenden Wochenende bezieht der USV das Trainingslager in Zerbst, in der basketballerischen Heimat von Center Michael Henze, um den letzten Feinschliff für den Saisonstart zu vollziehen.

    Parallel stellt der USV sein neues Trikot (siehe oben) vor. Strahlend weiß kommt der Blickfang für die weiße Saison, gerahmt vom traditionellen Blau des Vereins und dem Rückgrat des Vereins, der VCAT Consulting Gmbh auf der Brust, daher.

    Category Herren I | 5 Kommentare »

    Home

    5 Kommentare to “USV in der Vorbereitung – Zwischenfazit”

    1. Anonymous sagt:

      P.S. Gegen Adw Berlin setzte es keine Niederlage, sondern wurde zum Auftkat mit 21:43 gewonnen.

    2. Die Sense sagt:

      Video vom Hermsdorfcup wurde im Artikel ergänzt.

    3. Steven sagt:

      Halle ist der erste Absteiger, daraus ergibt sich eine Ligenstärke von 12 auf 11 Teams. Der 10te und 11te steigen auch ab…
      Das „Verletzungspech“ wird hoffentlich bald nachlassen…

    4. DanLee sagt:

      Soll es in dieser Saison nur einen Absteiger geben und wir können das Jahr zur Orientierung und Festigung nutzen? Bei dem aktuellen Stand an Verletzungen wäre es ja gar nicht so verkehrt, was?

    5. Steven sagt:

      „Der Hallesche SC 96 zieht mit sofortiger Wirkung seine Mannschaft vom Spielbetrieb der 2. RL Ost Herren zurück. Alle Spiele mit Beteiligung des Vereins entfallen ersatzlos. Hallescher SC 96 ist Absteiger der Saison 2011-2012.“
      Der Saisonauftakt verschiebt sich somit um eine Woche! Kein Spiel am 24.9. sowie 7.1.!!

    Kommentare