• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • USV mit Aufwärtstrend – Knappe Niederlage bei Favorit Hermsdorf

    Von Ludwig Schwabe | 25. Oktober 2011


    In einem unterhaltungsvollen und abwechslungsreichen Spiel konnte die erste Mannschaft des USV Potsdam einen Achtungserfolg erringen. Gegen den Absteiger aus der ersten Regionalliga VfB Hermsdorf verlor man zwar knapp mit 56:64 (30:35), zeigte aber nach den letzten durchwachsenen Spielen eine deutlich aufsteigende Tendenz.

    Aktuelle Tabelle der 2. Regionalliga Ost

    Der USV startete mit Grund, Fimpel, Henze, Fock und Isensee. Nach dem schwachen Spiel gegen Future Basketball Berlin starteten die USVler mit viel Wut im Bauch und eröffneten das Spiel mit einem 11:6 Lauf (6.Min). Besonders im Ballvortrag zeigte sich das Team von Trainer Burkhard stark verbessert und konnte die Turnoverzahl diesmal gering halten (15). „Die Mannschaft war von Anfang an da. Das war eine ganz andere Einstellung als noch gegen Future, das hat man schon beim Aufwärmen gemerkt“, so Trainer Burkhard. Den favorisierten Gastgebern gelang es dann aber, zur Viertelpause auszugleichen (15:15) und auch das zweite Viertel mit einem 17:5 Lauf auf den Schultern des nach einem Handbruch wieder genesenen Manuel Meyers (insgesamt 9 Punkte) zu eröffnen. Entgegen der vorherigen Spiele konnte der USV den Läufen des Gegners durch starke Defense und auch gezieltere Abschlüsse in der Offensive standhalten und verkürzte bis zur Halbzeitpause wieder auf fünf Punkte (35:40). Immer wieder waren es Hauke Fock mit starkem Zug zum Brett und Michael Warsitzka traumwandlerisch sicher aus der Distanz (3 von 3 Dreiern), die Potsdam im Spiel hielten.

    Im dritten Viertel konnte der USV zur Überraschung der Gastgeber nochmalig in der Verteidigung anziehen und kam bis auf drei Punkte heran (46:49). Unter dem Korb räumten Fock, Henze und Thauern auf (insgesamt 23 Rebounds) und auch aus der Distanz fielen diesmal die Würfe (5 Dreier). Auch Jungspund Guder konnte sich bei seinem ersten Regionalligaeinsatz in die Punkteränge eintragen und stellte auch seinen Trainer zufrieden: „Lennart hat nach seiner langen Pause eine für das erste Spiel gute Leistung geliefert und stabilisiert uns auf den großen Positionen zusätzlich“. Zudem gelang es der USV-Verteidigung, den Topscorer der Hermsdorfer Karge weitesgehend zu kontrollieren (4-17 aus dem Feld, 9 Punkte). Hermsdorf startete mit einem 6:0 Lauf in das vierte Viertel und versuchte das Spiel ab da an zu verwalten. Potsdam blieb weiter energisch und kämpferisch, konnte aber nicht mehr entscheidend verkürzen Am Ende stand eine knappe Niederlage (56:64) und eine mehr als respektable Leistung, die Mut und Selbstvertrauen für die weiteren Spiele geben sollte.

    Auf Potsdamer Seite ragte Hauke Fock mit 20 Punkten und 10 Rebounds heraus, Hermsdorf hatte in Van Duine (14 Punkte) und Altenburg (13/ 8 Reb.) seine stärksten Akteure. „Letztlich haben wir das Spiel an der Freiwurflinie verloren. Hermsdorf hatte wesentlich mehr Versuche und konnte diese auch noch besser verwerten. Zudem haben wir die Mitte schlecht verteidigt, was häufig zu einfachen Punkte oder eben Freiwürfen für Hermsdorf führte. Insgesamt war das Spiel aber doch ein deutlicher Schritt nach vorn, obwohl natürlich immer noch genügend Raum für Verbesserung besteht“.

    Komplette Statistik usv @ hermsdorf

    Diese weitere Verbesserung wird am nächsten Wochenende dringend nötig sein, wenn der USV zuhause auf den bisher ungeschlagenen Tabellenführer und alten Bekannten WSG Königs Wusterhausen trifft (Sa, 29.10.2011 17:00, OSZ I).

    USV Potsdam vs Hermsdorf:

    Fock (20 Punkte/ 10 Rebounds) Warsitzka (11/ 3-3 Dreier), Thauern (7/ 7), B. Fimpel (6/6/ 3 Steals), Isensee (4), Henze (4/ 4), Guder (2), Grude(2), Grund (5 Assists), Koch.

     

    Category Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare