• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Gemischte Gefühle – USV II und III mit unterschiedlichen Ergebnissen

    Von Ludwig Schwabe | 10. Januar 2012

    Die zweiten Herren des USV Potsdam konnten am Wochenende durch zwei überzeugende Siege ihre Spitzenposition in der Landesliga Brandenburg weiter festigen. Ganz anders die Lage bei den Herren III: Durch zwei Niederlagen gegen Königs Wusterhausen und die Herren II erlitt die Mannschaft einen kleinen Rückschlag in Hinblick auf das Ziel Final Four der Landesliga. Die Herren II verweilen so (bei zwei Spielen mehr) auf dem ersten Platz vor Eisenhüttenstadt, die dritten Herren sind Fünfter der Landesliga.

    Aktuelle Tabelle der Landesliga

    Dabei ging der USV III bei seinem Heimturnier am Sonntag schon in die erste Partie gegen die zweite Mannschaft der Red Dragons Wusterhausen etwas verschlafen und unkonzentriert. Immer wieder wurde das inkonsequente Aufbauspiel durch die junge und engagierte gegnerische Mannschaft bestraft. Viele Ballverluste und einfache Gegenpunkte im Schnellangriff waren die Folge (14:24 nach dem ersten Viertel). Erst im zweiten Viertel rappelte sich die Mannschaft um Spielercoach Christian Komossa etwas auf und nutzte zunehmend ihre Vorteile unter den Brettern. Immer wieder waren die Centerspieler Thomas Raupach (insgesamt 21 Punkte und 16 Rebounds) und Nico Danneberg (17/11) gegen die körperlich unterlegenen Königs Wusterhausener erfolgreich und auch von außen konnte Flügel Schröter (14) durch Dreier und Zug zum Korb Lücken in die gegnerische Verteidigung reißen (2. Viertel: 23:18 für den USV III). Leider war das in diesem Spiel schon das letzte wirkliche Aufbäumen der Herren III, im dritten und vierten Viertel brachte man sich durch Unkonzentriertheiten immer wieder entscheidend ins Hintertreffen und konnte nur noch verkürzen, leider aber nicht aufholen. Am Ende stand ein verdienter Sieg für die Red Dragons (81:73), bei denen die Flügel Mike Krebs und Höft mit jeweils 19 Punkten am erfolgreichsten punkteten.

    Statistik H3 vs KW2

    Im zweiten Spiel des Tages trafen dann die Herren II als aktueller Tabellenführer der Landesliga auf die Königs Wustenhausener und verschwendeten keine Zeit, ihre Ambitionen zu unterstreichen. Durch schnelles variantenreiches Offensivspiel und aggressive Verteidigung gelang es, den Gegner früh unter Druck zu setzen (21:10 nach dem ersten Viertel). Auch im zweiten Viertel (14:8) hielt der USV II Spannung und Konzentration hoch. Unter den Brettern nutzten die Center der Potsdamer ihre Vorteile und besonders Jan Johannes (15 Punkte/ 15 Rebounds, davon 7 offensiv/ 3 Blocks) machte sowohl offensiv als auch defensiv sein bestes Spiel der noch jungen Saison. Ein besonderes Lob gebührt Trainer Schäfer und der Mannschaft, die scheinbar mühelos das Fehlen der verletzten Czersanowski, Weise und Schwabe kompensierten und unter Mithilfe der Rückkehrer Steinrück und Herold eine wirklich geschlossene Mannschaftsleistung zeigten. So gelang es dem USV II die Führung in der zweiten Halbzeit mit weiterhin guter Verteidigung und teilweise sehenswerten Offensivkombinationen bis auf 30 Punkte auszubauen, was es Trainer Schäfer dann erlaubte seinen Jungspunden Lübeck, Hansen, Schwarz-Wissel und Gienapp ausreichend Spielzeit zu gewähren. Am Ende stand ein 69:42 Sieg für die Herren II. Potsdam II hielt KW II bei 24% Wurfquote und erlaubte es keinem gegnerischen Spieler zweistellig zu punkten. Beim USV II waren neben Center Johannes Flügel Max Fimpel (13 Punkte) und Center Gruder (14) am erfolgreichsten.

    Statistik H2 v KW2

    Im finalen Spiel kam es dann zum sehnsüchtig erwarteten vereinsinternen Aufeinandertreffen zwischen den Herren II und III. Potsdam II musste dabei auf die nun beruflich verhinderten Mike Charnow und Alex Will verzichten. Erneut gelang dem USV II ein Blitzstart (11:1), durch die verlässliche Verteidigung wurde der Angriff der Herren III früh gestört und erneut Ballverluste und Fehlwürfe provoziert (18:13 nach dem ersten Viertel). Die erfahrenen Herren III ließen sichaber  so leicht nicht beeindrucken und zwangen dem Gegner im zweiten Viertel immer mehr ihr eigenes Spiel auf. Durch ihr körperbetontes, systematisches Spiel fanden insbesondere Martin Wilcke, Steffen Schröter und Steven Sticken immer wieder den Weg zum Korb oder per Foul zumindest zur Freuwurflinie. Auf der Gegenseite zeigten sich die Herren II kurz beeindruckt und verzettelten sich in vielen unnötigen Einzelaktionen. So gelang es den Herren III zur Halbzeit knapp in Führung zu gehen (30:28). Neu eingestellt und motiviert von den Coaches Schäfer und Mrowietz erwachte dann im dritten Viertel auch Jungspund Lennart Guder aus seinem Mittagsschlaf und punktete unter dem Korb häufig und entschlossener. Angeleitet vom guten Aufbauspieler Jan Brzezinski (21 Punkte/ 7 Assists/ 4 Steals) setzte der USV Potsdam II nun zum entscheidenden Run an (29:11 im dritten Viertel). Die Herren III ihrerseits fanden nun leider den Korb nicht mehr (insgesamt 23% Wurfquote) und versuchten nun selbst zuviel auf eigene Faust. Zwar konnte man das letzte Viertel noch knapp für sich entscheiden (11:10), das Spiel aber gewann der USV II mit 67:52. Bei den Herren III war Martin Wilcke mit 11 Punkten am erfolgreichsten, neben Brzezinski ragten Max Fimpel (17 Punkte/ 7 Rebounds) und Lennart Guder (19/10) aus einer geschlossenen Mannschaft hervor.

    Statistik H2 v H3

    Den Herren II bietet sich angesichts der parallelen Niederlage des bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten (zwei Spiele weniger) Eisenhüttenstadt gegen die USV-Aussenstelle Falkensee in den restlichen vier Spielen und im direkten Duell die Chance, die Tabellenführung und eine optimale Ausgangsposition für das Final Four zu sichern. Auch die Herren III sind trotz der zwei Niederlagen am Wochenende nicht aus dem Rennen um das Final Four. Zwei Punkte hinter dem Vierten Falkensee gelegen, stehen ihnen in den verbleibenden Spielen noch alle Möglichkeiten offen.

    Category Herren II, Herren III | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare