• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Ready to rumble – Herren I bei Berlin Baskets

    Von Ludwig Schwabe | 16. März 2012

    Langsam, aber sicher biegt der USV Potsdam auf die Zielgerade einer langen Regionalligasaison ein. Dabei kommt es im Fernduell mit dem DBV Charlottenburg II zwei Spieltage vor Saisonende am Wochenende erneut zu entscheidenden Partien. Der USV tritt am Sonntag, den 18.03. um 13:30 Uhr beim Tabellenzweiten Berlin Baskets an, während die Charlottenburger schon am Samstag auf Future Basket Berlin treffen.

    Die Ausgangslage ist dabei klar: Der USV hat den direkten Vergleich gegen die Berliner verloren, muss also in der Endabrechnung mehr Siege vorweisen. Zur Zeit liegen beide Mannschaften gleichauf mit vier Siegen auf dem neunten (DBV II) und zehnten (USV) Tabellenplatz der 2. Regionalliga Ost.

    Am letzten Wochenende verloren beide Mannschaften, DBV II überraschend gegen eine dezimierte, aber unnachgiebig kämpfende Stahnsdorfer Mannschaft, der USV erwartungsgemäß, aber mit zwischenzeitlich starkem Spiel gegen den designierten Meister SSC Südwest. USV-Trainer Burkhard konnte dann auch dementsprechend viel aus diesem Spiel mitnehmen. Potsdam zeigte sich am Anfang stark gegen die gegnerische Presse, wurde aber kurz vor der Halbzeit schlampig im Passspiel und nahm schlechte Würfe. Der daraus resultierende Lauf des Meisters war dann schon spielentscheidend. „Wir haben gezeigt, wie man es machen muss und wie nicht. Nun gilt es eben, ersteres abzurufen“. Auswärts gegen die Berlin Baskets, die weiter den zweiten, möglicherweise (falls Südwest sein Aufstiegsrecht nicht nutzt) für die 1. Regionalliga berechtigenden Platz sichern wollen, wird die Aufgabe nicht leicht. Dies musste der USV schon leidvoll im Hinspiel erfahren.

    Highlights des Hinspiels

    Vor dem Hinspiel hatte Trainer Burkhard noch auf eine Trotzreaktion angesichts der deutlichen Niederlage am vorherigen Spieltag gegen den SSC Südwest Berlin gehofft und schickte die dementsprechend motivierte Starting Five um Paul Naumann, Fimpel, Warsitzka, Fock und Grund auf das Parkett. Doch schon früh zeigte sich, daß das wohl nicht der Tag der USVler werden würde. Die zwar ohne klassischen Center aufgelaufenen, dafür im Durchschnitt aber größeren und variableren Berliner traten von Anfang an locker und entschlossen auf. Immer wieder riss das Team durch einfachen Zug zum Korb und variables Passspiel Lücken in die Potsdamer Verteidigung und fand den offenen Mann und einfache Wurfmöglichkeiten. So manövrierte sich der USV schon nach dem ersten Viertel in eine schwierige Position (14:28). Besonders das Offensivspiel der Potsdamer wirkte verkrampft, kaum einfache Würfe kamen gegen die flexible und bewegliche Verteidigung zustande, zudem machte sich das Team durch unnötige Ballverluste erneut das Leben schwer  (Halbzeit 29:50).

    Im dritten und vierten Viertel startete der USV mehrere Miniläufe, auf die die Berliner allerdings immer wieder die passenden Antworten fanden. Letztendlich fand der USV nie richtig Zugriff auf das Spiel, auch die sonst so verlässige Verteidigung der Potsdamer schüttelte ein, an diesem Tage überlegenes Berliner Team immer wieder lässig ab. So erntete der USV eine verdiente 60:92 Niederlage. Auf USV-Seite überzeugten noch am ehesten Paul Naumann (14 Punkte/ 15 Rebounds) und Micha Warsitzka (11), während bei den mannschaftlich ausgeglichenen Baskets fünf Spieler zweistellig punkteten.

    Komplette Statistik USV vs. Berlin Baskets

    Trainer Burkhard bleibt trotz der Widrigkeiten und Anspannungen des Abstiegskampfes gelassen und optimistisch: „Wir wollen wieder auf Sieg spielen. Auch gegen die favorisierten Baskets haben wir eine Chance. Wenn wir bereits hier gewinnen, haben wir Ruhe und schaffen uns eine optimale Ausgangssituation vor dem letzten Spiel“. In diesem letzten Spiel am Samstag, den 24.03. um 16 Uhr (Unihalle Golm) kommt es dann abhängig von den Ergebnissen möglicherweise zum finalen und entscheidenden Duell um den Ligaverbleib gegen den Tabellenletzten ISS Berlin.

    Category Herren I | 4 Kommentare »

    Home

    4 Kommentare to “Ready to rumble – Herren I bei Berlin Baskets”

    1. UI sagt:

      ISS ist doch schon abgestiegen oder? Haben den direkten Vergleich gegen DBV verloren und können somit an DBV II nicht mehr vorbeiziehen oder würde bei drei Punktgleichen Teams eine andere Rechnung gelten.

    2. stats sagt:

      http://www.basketball-bund.net/public/ergebnisDetails.jsp?type=1&spielplan_id=697308&liga_id=9345&defaultview=1

      leider gewinnt ISS heute gegen BGZ, sonst wären sie schon heute abgestiegen und das Spiel nächste Woche gegen uns wäre für sie bedeutungslos…

      Auf zum „Ready to Rumble pt.2“

    3. Die Sense sagt:

      72:69 bei Berlin baskets! „Gekommen, um zu bleiben!!“

    Kommentare