• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Meister!!! Herren II gewinnen Landesliga-Final Four

    Von Ludwig Schwabe | 30. April 2012

    Die Herren II krönten am Wochenende eine tolle Saison mit dem Sieg im Final Four der Landesliga Brandenburg. Nach dem deutlichen Sieg im Halbfinale gegen den Lokalrivalen SV Motor Falkensee (93:50), errang das Team von Trainer Schäfer durch eine starke kämpferische Leistung gegen einen ebenbürtigen Gegner aus Königs Wusterhausen (60:55) erstmals den Titel.

    Das Halbfinale gegen Falkensee begann wie die beiden Partieen der regulären Saison verlaufen waren: äußerst zäh. Der USV tat sich noch schwer und fand zunächst gegen die Falkenseer Zonenverteidigung wenig Mittel (14:9 nach dem ersten Viertel). Doch spätestens im zweiten Viertel machte sich die Tiefe der Potsdamer Bank (insgesamt 42 Punkte) und das Fehlen der etatmäßigen Falkenseer Brettspieler Hamann und Potschwadek bemerkbar. Ein Ballverlust nach dem anderen wurde beim Gegner provoziert und die wenigen Fehlwürfe sammelten die Potsdamer Center angeführt von Jan Johannes (17 Rebounds) scheinbar mühelos ein. Die deutliche Führung zur Halbzeit (44:19) wurde durch eine weiter engagierte Verteidigung im dritten Viertel noch ausgebaut. Das viertel Viertel (22:21) plätscherte dann so vor sich hin und änderte am deutlichen Ausgang der Partie und dem 93:50 Sieg zum Finaleinzug nichts mehr. Der USv bestach vor allen Dingen im Fastbreakspiel (28:2)  und in der schon erwähnten Reboundarbeit (54:27). Erfolgreichste Punktesammler waren bei Falkensee Rene „Spatz“ Sperling und in einem USV-Team, in dem jeder Spieler punkten konnte, Center Jan Johannes (16) und Benny Gienapp (17).

    Statistik Herren 2 vs Falkensee – Halbfinale

    Im Finale traf das Team von Trainer Florian Schäfer dann auf die zweite Mannschaft der WSG Königs Wusterhausen, die sich durch eine engagierte und überzeugende Leistung ebenfalls deutlich (89:62) gegen den Eisenhüttenstädter BV durchsetzen konnten. Es sollte sich im Laufe der Partie ein offensiv wenig hochklassiges, aber an Spannung, Einsatz und bissiger Verteidigung kaum zu überbietendes Spiel entwickeln.

    Der USV ging zwar schnell in Führung (4:0), aber schon früh zeigte sich, daß sich hier ein ganz anderes Team aus KW als in den beiden deutlichen Siegen des USV in der regulären Saison präsentierte. Durch aggressives Spiel in Verteidigung und Angriff setzten die Red Dragons den USVlern in der ersten Minuten gehörig zu (12:17 nach acht Minuten) und erst zum Viertelende konnten sich die Potsdamer ein wenig aus ihrer Starre lösen (16:17). Im zweiten Viertel kamen dann die wesentlichen Stärken des USV-Spiels dieser Saison zur Geltung: Kampfgeist und Verteidigung. In der Defense rührte das Team Beton an und erlaubte im gesamten Viertel nur einen Feldkorb. Offensiv trug Routinier Martin Steinrück (insgesamt 12 Punkte) eine wenig schlagkräftige Potsdamer Offensive durch intelligentes Spiel unter den Körben. Aber auch KW liess sich nicht entmutigen und blieb mit drei Punkten Rückstand zur Halbzeit in Schlagdistanz (29:26).

    Das dritte Viertel verlief ausgeglichen (15:17) und bereitete die Bühne für den Showdown im letzten Spielabschnitt. Zunächst startete der USV angeführt vom „Energizer“ Micha Herold einen 8:0 Lauf. Auch der junge 2,03 m Hüne Konrad Lübeck ließ sein Asthma Astma sein und sorgte unter dem gegnerischen Korb für erhebliche Unruhe (9 Punkte/ 4 Offensivrebounds). Doch erneut konnte KW antworten und ausgleichen (55:55 9. Minute). In der Schlußminute wurde es dann ganz dramatisch. Jungspund Lennart Guder konnte kurz vor Schluss einen seiner zwei Freiwürfe zur Führung (56:55) verwandeln. Nach wechselseitigen Ballverlusten auf beiden Seiten landete ein Pass Mike Charnows 4,7 Sekunden vor Schluß abgefälscht vom Gegner im Aus. Einwurf Potsdam. KW musste foulen. Flügel Jan „Brezel“ Brzezinski behielt genäß seines niedersäschischen Gemütes die Ruhe und netzte zweimal erfolgreich ein (59:55). Der lange Verzweiflungspass des Gegners wurde anschließend von Alex Will abgefangen, der zum Endstand versenkte (60:55). Ein würdiges Finale mit einem ebenbürtigen, starken und fairen Gegner fand seinen verdienten (mit dem Glück des Tüchtigen) Sieger.

    Statistik Herren2 vs KWH – Finale

    Nach Spielende versammelte sich das Team im Freudentaumel um den verletzten Co-Kapitän Max Fimpel, der das Team schweißgebadet über das gesamte Turnier von der Bank unterstützte. Für den USV II war es der erste Meistertitel in der Landesliga Brandenburg. Auch für USV-Urgestein Martin Steinrück (seit 97) und Kapitän Ludwig Schwabe (seit 2002) war es der erste Meistertitel gen Ende ihrer Karierren (einschränkend sei Steinrücks Bezirksjugendmeisterschaft im Friedfischen 1989 erwähnt). Eine tolle, (nahezu) perfekte Saison fand ihr schönes und wohlverdientes Ende.

    Category Herren II | 2 Kommentare »

    Home

    2 Kommentare to “Meister!!! Herren II gewinnen Landesliga-Final Four”

    1. Tino Schiers sagt:

      Es war ein echt interessantes und heisses Finale!!!!
      ……Allen „Meistern“ meinen herzlichsten Glückwunsch für diese außergewöhnliche Leistung!!!!
      …..und für die kommende Saison drücke ich Euch natürlich die Daumen um den Titel eventuell sogar zu verteidigen.

      Besondere Grüße an Jan von seiner „kleinen Halbschwester“ (Nele), sie fand dich ganz Toll!!!!

    Kommentare