• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Zielstrebig gen Playoffs – USV bezwingt Fürstenwalde

    Von Ludwig Schwabe | 4. Dezember 2012

    Der USV Potsdam bleibt weiterhin direkt auf Playoffkurs. Durch einen letztlich überzeugenden 101:92 (55:39) Start-und Ziel-Sieg zuhause gegen die WSG Fürstenwalde festigte das Team von Trainer Florian Schäfer den ersten Platz in der Basketballoberliga Brandenburg und bestätigte seine Aufstiegsambitionen.

    Aktuelle Tabelle der Basketballoberliga Brandenburg

    Dabei deutete die erste Halbzeit ein noch deutlicheres Ergebnis zugunsten der Heimmannschaft an. Der USV, der mit Brzezinski, Max Fimpel, Benny Gienapp, Zärl und Henze begann, spielte anfangs sein offensives Potential in jeder Hinsicht aus (30:21 nach dem ersten Viertel). Gegen die Zone der Fürstenwalder wurde der Ball konsequent und gut bewegt, was immer wieder zu einfachen und offenen Wurfgelegenheiten führte. Besonders die Center Zärl und Henze taten sich im Zusammenspiel zwischen High- und Low Post hervor. Auch riss das Niveau in einer ausgeglichenen Mannschaft selbst mit der zweiten Fünf nicht ab. In der Folge konnte der USV eine deutliche Halbzeitführung (55:39) herausspielen.

    Im dritten Viertel gab der USV allerdings die Fäden etwas aus der Hand. Die testweise Umstellung auf eine Zonenverteidigung zeigte nicht die gewünschte Wirkung. USV-Trainer Schäfer fasste sich an die eigene Nase: „Das müssen wir uns möglicherweise als Trainerteam selbst zuschreiben. Wir wollten unsere Zonendefense im Wettbewerb weiter testen. Das hat leider nicht wie gewünscht geklappt.“ Fürstenwalde konterte die Umstellung gut und antwortete schnell mit zwei Dreiern. In dieser Phase und im gesamten Spiel war es der gegnerische Pointguard Latecki, der der USV-Verteidigung erhebliche Probleme bereitete. Ob durch konsequenten Zug zum Korb oder den sicheren Distanzwurf punktete er immer wieder. Am Ende fielen alleine sechs Dreier in diesem Spielabschnitt für die Gäste, die das Viertel deutlich für sich entschieden und das Spiel wieder offen machten (73:68 nach dem dritten Viertel). Das vierte Viertel wogte dann hin und her. Letztlich blieben die Gastgeber aber ruhig an der Freiwurflinie und konnten zudem ihre Ballverluste minimieren. Der USV gewann nach einem nur kurzen zwischenzeitlichem Zittern schließlich verdient mit 101:92.

    Ingesamt gesehen konnte der USV erneut auf die Tiefe seines Kaders und die Stärke unter dem Brett vertrauen. Das Reboundverhältnis (41:29) sprach deutlich für die Potsdamer und konnte in Form von 19 Punkten nach Offensivrebound gewinnbringend ausgenutzt werden. Die Bank der USVler trumpfte selbst in Abwesenheit von Marx und Sperling wie so häufig auf, was sich im Vergleich mit den, im wesentlichen mit einer Siebenmannrotation spielenden Fürstenwaldern auszahlte. Allein das Trio um Lennart Guder, Benedikt Fimpel und Hauke Fock erziehlte 31 der 42 Punkte der zweiten Garde. Zum Spieler des Tages avancierte USV-Kapitän Michael Henze, der mit 20 Punkten, 12 Rebounds und 3 Vorlagen seiner Führungsrolle gerecht wurde. Die Gäste fanden in Latecki (32) ihren erfolgreichsten Punktesammler.

    Komplette Statistik USV vs Füwa

    USV-Trainer Schäfer blickte dann, wie Trainer das so an sich haben, gleich nach dem Spiel schon in die Zukunft: „Ich bin zufrieden mit der offensiven Leistung der Jungs in dieser Saison, da wir konsequent über 90 Punkte erzielen. Jetzt stellt sich die Frage, an welchen Stellen noch Potential nach oben liegt. In der Defense haben wir erneut im Eins-gegen-Eins, aber auch in der Zonenverteidigung erhebliche Lücken offenbart. Das muss bis zu den Playoffs besser werden“. Die nächste Chance, ihren Trainer zufrieden zu stellen, bietet sich den USV-Korbjägern schon am nächsten Wochenende. Am Samstag, den 8.12. um 15 Uhr trifft der USV auswärts auf die WSG Königs Wusterhausen II.

    Weitere Ergebnisse

    Die Herren II schienen nach ihrem starkem Auftritt am letzten Spieltag auch an diesem Wochenende den positiven Trend fortsetzen zu können. Noch im dritten Viertel lag das routinierte Team mit elf Punkten gegen die SG Schwanebeck vorne. Am Ende musste man sich trotzdem noch mit 57:66 geschlagen geben. Die U16 konnte beide Spiele mit nahezu identischen und erfolgreichen Ergebnis abschliessen. Gegen die WSG Königs Wusterhausen (81:65) und Lok Bernau (85:59) lieferte das Team von Trainer Müller zwei überzeugende Leistungen ab. Auch die U10 konnte ihr Duell mit dem TUS Lichterfelde 3 mit 52:47 gewinnen.

    Category Ergebnisse, Herren I, Herren II, Jugend, Minis | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare