• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Ungeschlagen gen Playoffs – USV besiegt auch Bernau II

    Von Ludwig Schwabe | 28. Januar 2014

    Der USV Potsdam beendete am Wochenende eine „perfekte“ reguläre Saison. Auch im letzten Spiel vor Beginn der Playoffs verliessen die Potsdamer Korbjäger gegen Lok Bernau durch den 70:53 (39:21) das Parkett als Sieger und ziehen ungeschlagen als Tabellenführer in die Meisterrunde der Basketballoberliga Brandenburg ein.

    Tabelle der Oberliga

    Das mit Spannung erwartete Spiel gegen den Tabellenzweiten Lok Bernau II konnte dabei nicht ganz die hoch gesteckten Erwartungen an Spielkunst und Attraktivität erfüllen. „Es war kein schönes Spiel, aber ein schöner Kampf“, so der mitgereiste Abteilungsleiter Steven Sticken. Die starke Starting Five Bernaus hielt das Spiel anfangs ausgeglichen (19:15 nach dem ersten Viertel), doch die ersten Verschnaufpausen und Wechsel auf Gastgeberseite nutzte der USV prompt mit einem 8:0 Lauf aus (39:21 zur Halbzeit). Die bissigen Bernauer liessen zu keiner Zeit einen richtigen Offensivfluss der Gäste zu. Diese auch foulintensive Spielweise und die ebenso gute Potsdamer Verteidigung führte zu einem sehr punktearmen Spiel, das der USV trotzdem verdientermaßen für sich entscheiden konnte (70:53).

    Paul Naumann (7-10 FG/ 18 Punkte/ 18 Rebounds) erwies sich an einem Tag der schwachen Wurfquoten ((USV: 39,4%, Bernau: 27,6%) noch als treffsicherster Akteur. Thomas Bath (15) erzielte die meisten Punkte auf Seiten der Gastgeber. USV-Coach Schäfer war trotzdem zufrieden: „Das war heute kein Augenschmaus. Aber wir wollten gefordert werden und wir wurden heute gefordert. Es bleibt noch Luft nach oben, trotzdem gehe ich zufrieden und positiv gestimmt aus diesem Spiel“.

    Komplette Statistik: USV@Bernau II

    Für den USV ist die reguläre Saison somit schon gelaufen, während Rathenow und Cottbus am nächsten Wochenende noch um den vierten Tabellenplatz kämpfen. Danach ruht das orangene Leder bis zum 22. Februar, bevor die Potsdamer dann auswärts gegen eben jenen Tabellenvierten auswärts die Meisterrunde eröffnen. Trotz des bisher nahezu perfekten Saisonverlaufes garantiert selbiger in den Playoffs nichts. Schon ein Ausrutscher – wie letztes Jahr auswärts in Fürstenwalde – kann den Favoriten gehörig in Zugzwang bringen. Dies ist noch ein Argument mehr für Trainer und Spieler, wachzubleiben und sämtliche Energie in die verbleibenden Spiele zu legen.

    Das Spiel aus Bernauer Sicht…

    Category Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare