• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • „Wann, wenn nicht jetzt? Wo, wenn nicht hier? Wer, wenn nicht wir?“

    Von Ludwig Schwabe | 20. Februar 2014

    Endlich, endlich ist es soweit: Am Wochenende beginnt für die Basketballer des USV Potsdam die heiße Saisonphase. In den Playoffs der Basketballoberliga Brandenburg versuchen die Mannen von Trainer Florian Schäfer den ausgezeichneten Eindruck einer ungeschlagenen regulären Saison zu bestätigen und sich den begehrten Aufstiegsplatz für die 2. Regionalliga zu sichern. Im ersten Spiel trifft das Team auswärts am Sonntag, den 23.02. auf den Tabellenvierten BBC Cottbus II (16 Uhr).

    Spielplan der Playoffs 2014

    Die Cottbusser eroberten nach einem durchwachsenen Saisonstart buchstäblich in letzter Minute den letzten freien Playoffplatz. Das erfahrene Team um das Trio von Peplowsky-Brüdern und Ex-USVler Thomas Steuer hat seine Stärken eindeutig auf den Außenpositionen. Gerade die Unberechenbarkeit von der Dreierlinie macht die Lausitzer vor heimischer Kulisse zu einem gefährlichen Auftaktgegner. Besonders im Hinspiel, das der USV deutlich (87:55) für sich entscheiden konnte, zeigte sich dieses deutlich. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten lief der USV-Motor damals ab dem zweiten Viertel auf Hochtouren und am Ende siegte die individuelle Qualität der Potsdamer. Beim USV überzeugten besonders Erik Müller (17 Punkte) und Routinier Kai Landvoigt (16 Punkte/ 7 Rebounds/ 5 Assists).

    Auch das Rückspiel war trotz des hohen Ergebnisses (81:42) alles andere als ein Zuckerschlecken. Ähnlich zäh wie im Hinspiel verlief der Auftakt und der USV lag nach einem umkämpften ersten Viertel nur knapp vorne (15:14). Erst im dritten Viertel wachten die Potsdamer langsam auf und konnten endlich ihr mannschaftliches Potential ausspielen. Besonders in der Defense begeisterten die USVler ihren Trainer. Bis zwei Minuten vor Ende des dritten Viertels gelang den Gastgebern so kein Korb mehr. Die gute Verteidigung nutzte der USV im Gegenzug für einfache Schnellangriffe und entschied das Spiel schon im dritten Viertel zu seinen Gunsten. Am Ende stand ein deutlicher 81:42 Erfolg.

    Auf ähnliches hofft USV-Trainer Schäfer für das Wochenende über die Dauer des gesamten Spiels: „Wir müssen so schnell wie möglich unseren Rhythmus nach der langen Spielpause finden. Der Ball muss ans Brett, da liegen unsere Stärken und Vorteile“. Zwar müssen die Potsdamer auf Chris Marx, Max Fimpel und Amos Ziegs verzichten, dafür feiert Pointguard Benny Grude nach überstandener Schulterverletzung sein Comeback.

    Das erste Heimspiel der Finalrunden erwartet die USV-Fans am darauffolgenden Wochenende. Am Samstag, den 1.03.14 um 16:00 Uhr gegen die BG Lauchhammer freut sich das Team wie immer auf die zahlreiche und begeisterte Unterstützung seiner leidenschaftlichen Fans!

    Bilder: Bernd Mrowietz & Sebastian Müller

    Category Allgemein, Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare