• Sponsoren & Partner

  • smoost

  • USV Facebook

  • Ausrüstungspartner

  • USV Shop

  • Qino Quadrat

  • USV YouTube

  • Das große Finale – Regionalliga in Sicht

    Von Ludwig Schwabe | 27. März 2014

    Die Basketballer des USV Potsdam fiebern dem kommenden Samstag entgegen. Dann gehen die Potsdamer als bisher in der regulären Saison und Meisterrunde ungeschlagener Tabellenführer ins Oberliga-Finale gegen Lok Bernau II (29.03., 16 Uhr in der Unisporthalle Golm). Und nichts weniger als die Meisterschaft und der Aufstieg in die zweite Regionalliga stehen auf dem Spiel.

    Vor diesem Hintergrund wollen die Potsdamer Korbjäger in eigener Halle den Heimvorteil nutzen. Sportlich erwartet das Team von Florian Schäfer eine schwierige Aufgabe. Zu Gast ist die Reserve von Lok Bernau. Was das Team aus erfahrenen Basketballrecken auf dem basketballerischen Kasten hat, mussten die USVler in den drei bisherigen Auseinandersetzungen der Saison jeweils erfahren, als sie zwar immer, aber nur durch größtmöglichen Willen und Konzentration das Parkett siegreich verließen. Auch das Hinspiel in der Meisterrunde ließ nach zittrigem Start und einem Rückstand, dem man bis zur Halbzeitpause hinterherlief, die Potsdamer Herzen höher schlagen. Unter anderem durch bemerkenswerten Einsatz unter den Bretter von Miguel Henze und Axel Schubert sicherte sich das Team kämpferisch einen 12 Punkte Vorsprung (Endstand 58:70).Genau diese 12 Punkte Vorsprung und die damit verbundene einzige Niederlage der Lok in der Meisterrunde sorgen für optimale Voraussetzungen für den USV Potsdam. Ein Sieg oder selbst eine Niederlage mit weniger als zwölf Punkten sichern dem Team den Titel des Basketballoberliga Brandenburg.

    Die bisherigen Spiele und auch die vermeintlich entspannte Ausgangslage spielen für USV-Coach und Realist Florian Schäfer jedoch überhaupt keine Rolle. „Was in der Vergangenheit war, interessiert uns nicht. Wir schauen in die Zukunft und leben in der Gegenwart“, erklärt der USV-Trainer und ergänzt: „Das Spiel wird nicht einfach – wir dürfen und werden den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Bernau ist und bleibt ein wehrhafter Brocken. So abgedroschen es klingt: Wir werden nur über den Kampf und absolute Leistungsbereitschaft ins Spiel kommen.“

    Von Trainer- und Spielerseite wurde in den letzten Trainingseinheiten alles für das Finale getan: „Wir haben auch in der vergangenen Woche hart und akribisch gearbeitet. Die Mannschaft hat gut mitgezogen, alle wollen zum Erfolg beitragen. Wir wollen gegen Bernau an die zuletzt gezeigten Offensiv-Leistungen anknüpfen und defensiv noch ein Schippchen drauflegen“, sagt der Coach, der bei der Mannschaftsaufstellung nahezu aus dem Vollen schöpfen kann: „Paul Naumann ist nach überstandener Verletzung wieder ins Training eingestiegen, er wird uns zumindest von der Bank unterstützen.“

    Entscheidend könnte die Unterstützung durch die Potsdamer Fans werden und so hofft die Mannschaft auf ein voll besetztes Haus in der Golmer Stammhalle. Was sich auch Schäfer wünscht, sind so viele Zuschauer wie möglich: „Wir brauchen die Unterstützung der Fans! Deswegen hoffen wir auf viele Zuschauer, die unsere Mannschaft anfeuern.“ Und wenn es denn klappt mit der Regionalliga, wird anschließend sicher auch ausgiebig gefeiert.

    Category Allgemein, Herren I | Kein Kommentar »

    Home

    Kommentare