Packender USV Doubleheader am kommenden Samstag

Am kommenden Samstag, 24.03.2018 steigt der spannende Basketball-Doubleheader in der Da-Vinci-Gesamtschule in Potsdam.

Die Herren 2 spielen das alles entscheidende Spiel um 15:00 Uhr um den Titel des Landesmeisters gegen Lok Bernau 2 und direkt im Anschluss empfängt unser Team in der 2. Regionalliga den Drittplazierten aus Berlin Tiergarten. Tipoff ist hier um 18:00 Uhr.

Kommt vorbei – der Eintritt ist frei!

 

Mit Auswärtssieg im Rücken zum Showdown um die Meisterschaft

Die Herren 2 des USV Potsdam Basketball haben am gestrigen Samstag Abend mit einem 63:84 Auswärtserfolg bei der BG Lauchhammer einen großen Schritt Richtung Titel gemacht.

Das Team von Coach Christian Radandt eroberte durch den Sieg die Tabellenführung von der SSV Lok Bernau 2 zurück und empfängt das Barnimer Famteam des ProB-Ligisten am kommenden Samstag, 24.03.18 um 15.00 Uhr in der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule Potsdam, zum alles entscheidenden Match um die Landesmeisterschaft.

Das Hinspiel konnten die Barnimer in eigener Halle mit 73:70 für sich entscheiden. Ein Sieg ist daher für beide Mannschaften Pflicht um den Titel mit nach Hause zu nehmen. Ein richtiger Showdown um die Meisterschaft!

Tabelle nach 5 von 6 Spielen in der Meisterrunde

U18er mit durchwachsenem Saisonfinale

Mit einem 83:53 Sieg im kleinen Finale gegen die White Devils Cottbus verabschiedet sich unsere U18 als Drittplatzierter aus der Oberligasaison.

Nach einer durchwachsenen Saison und ohne Sieg gegen die Top3 Teams, dafür als Drittplatzierter und mit der besten Verteidigung der Liga, qualifizierte sich unser Team für das Final4-Tunier in Fürstenwalde. Aufgrund der Platzierungen in der regulären Saison wartete dort im Halbfinale der zweitplatzierte Königs Wusterhausen, der besonders wegen seiner körperlichen Überlegenheit eine Überraschungssaison spielte.

Ein Finalturnier ist immer etwas Besonderes – ein Tag, an dem die Saison in nur zwei Spielen entschieden wird – zwei Spiele die dich und dein Team vom heiß ersehnten Titel trennen können. Nicht verwunderlich war demnach die Motivation des Vorjahresfinalisten, die Saison ähnlich positiv zu beenden.

Die Stimmung wurde jedoch nochmals am frühen Morgen getrübt, als zwei weitere Schlüsselspieler verletzungsbedingt ihre Teilnahme am Saisonfinale absagen mussten. Bereits im Vorfeld hatte unser Team um Kapitän Inde Volck aufgrund von Krankheit von Schlüsselspielern Mattes Köhnen, Tobias Kamann und Lukas Kutschka nicht in Bestbesetzung anreisen können, umso schwerer wiegte der Ausfall von Spielmacher Moritz Hake als Topscorer unserer U18 sowie von Innenspieler Tim Gubenko.

Der Matchplan gegen Königs Wusterhausen war, die eigenen Stärken in der Defensive auszuspielen und mittels einer Zonenverteidigung den Drive zum Korb zu verhindern und somit KWs Stärke unter dem Korb zu nehmen. Das Ziel, den Gegner zu vielen schlechten Würfen zu zwingen ging zwar auf, jedoch ließ der USV offensiv die Struktur vermissen und leistete sich zu viele Fehler, die gerade in der Transition und nach Reboundsituationen zu vielen einfachen Körben für die Dahme-Spreewälder führten.

Das Spiel war bereits zur Halbzeitpause (39:17) fast entschieden. Auf Seiten von KW war man mit dem Kopf oft schon im Finale, während unsere U18 das Spiel immer besser annahm, die zweite Spielhälfte ausgeglichen gestaltetet und am Ende das letzte Viertel gewann.

Unter dem Strich ein Spiel, welches die Stärken und Schwächen der gesamten Saison widerspiegelt und mit einem verdienten Sieger (73:49) beendet wurde. Personell stach bei KW Luca Lucacevic heraus, der, mit einer Doppellizenz ausgestattet, sein einziges Saisonspiel (fehlte im Finale gegen Fürstenwalde) für die gegnerische U18 absolvierte und 27 Punkte erzielte. Der sonstige U19 Spieler von Alba Berlin machte den spielerischen und körperlichen Unterschied aus, unverständlich warum dieser Spieler im Finale fehlte. Auf Potsdamer Seite waren die wenigen Punkte gut verteilt – Inde Volck war erfolgreichster Werfer (10), gefolgt von Arian Janjatovic, Tom Schulze und Richard Wood (jeweils 8).

Ergebnis USV-KW

Im kleinen Finale wartete Cottbus mit einer ebenso ersatzgeschwächten Mannschaft auf, die ohne ihre Leistungsträger Ole Kliem und Tim Klaue auskommen mussten. Diesmal war es der Plan mit einer Mannverteidigung den Wurf für technisch starke, dafür körperlich unterlegene Cottbusser schwer zu machen. Der Plan sollte im Spielverlauf auch entsprechend aufgehen.

Ein für die Saison typischer und viel zu langsamer Start ins Spiel ließ Cottbus jedoch bis zur Halbzeit auf wenige Punkte dran (26-32). Erst im 4. Viertel (13-32) konnte das Spiel klar entschieden werden (53:83 Endstand). Die besten Werfer bei Cottbus waren Eric Herzog mit 17 Punkten und Noah Steinke (14), beim USV waren es Tom Schulze (16), Inde Volck und Jurek Thonicke mit jeweils 14 Punkten.

Ergebnis USV-Cottbus

Das Finale um die Landesmeisterschaft gewann der Gastgeber, die WSG Fürstenwalde mit 84:66 deutlich und ist gemeinsam mit dem Vizemeister WSG 1981 Red Dragons Königs Wusterhausen Teilnehmer an der Vorrunde zur Norddeutschen Meisterschaft.

„Offense gewinnt Spiele, Defense gewinnt Meisterschaften“ – dieser Satz mag zwar stimmen und mit nur 126 zugelassenen Punkten stellte der USV auch im Final4 die beste Defense, jedoch müssen am Ende mehr Punkte auf dem eigenen Konto stehen, als auf dem gegnerischen. Taktisch variabel, in der Defense für jedes Team unangenehm, aber mit Baustellen im Abschluss lautet unter dem Strich das Fazit. Baustellen an denen in der Zukunft weiter gearbeitet wird, um für das Final4 Turnier im nächsten Jahr vorbereitet zu sein.

Text: Jurek Thonicke (U18)

Abschlusstabelle U18 Final Four

U14: Berliner Landesfinale mit Potsdamer Beteiligung

An diesem Wochenende fand das Landesfinale der Berliner U14 Oberliga I statt. Mit von der Partie beim Favoriten und Hauptrundenprimus Friedenauer TSC war der Potsdamer Oskar Lühr.

Zur Rückrunde wechselte er vom USV Potsdam zum von Nick Mynter und Drazan Tomic trainierten Hauptstadtclub. Ein Wechsel, der sich offensichtlich für Spieler und Verein bezahlt gemacht hat. In einem spannenden Finale am Sonntagmorgen gewann das Team gegen ALBA II 73:71. Nachdem Fiedenau in der zweiten Halbzeit von Anfang an zurück lag, starteten die Friedenauer eine furiose Aufholjagd, an der Oskar mit guter Defense, cleverem Spiel, mehreren Blocks, Korblegern, Rebounds und mit einem sicheren Händchen von der Freiwurflinie entscheidenden Anteil hatte.

Das Endspiel fand vor einer tollen Kulisse von ca. 200 frenetisch anfeuernden Zuschauern statt. Zuvor qualifizierte man sich im Halbfinale mit einem 71:60 gegen TuS Lichterfelde für das Endspiel.

Wir gratulieren dem Friedenauer TSC und Oskar Lühr zur Landesmeisterschaft und zu dieser tollen Entwicklung und wünschen ein möglichst weites Fortkommen in den regionalen und überregionalen Meisterschaften!

Basketball Ostercamp für 7-12 jährige Jungen und Mädchen

Erstmals findet in Potsdam ein Basketballcamp statt, in dem sich vier Vereine aus der Region gemeinsam engagieren.

Der USV Potsdam, der SC Potsdam, der SV Babelsberg 03 und der BV Ludwigsfelde laden Kinder im Alter von 7-12 Jahren ein, in der ersten Woche der Osterferien 4 Tage voller Basketball und viel Spaß zu erleben.

Unterstützung erhalten wir organisatorisch durch den BBV und die Red Dragons aus Königs Wusterhausen sowie organisatorisch und mit sportlichem Know-How von ALBA Berlin im Rahmen des Projekts „MBS und ALBA – Ganz großer Sport in Brandenburg“.

Die Anmeldung und Informationen zum organisatorischen erfolgt über: https://bbv-inside.de/basketballcamps/

Trotz Niederlage im letzten Saisonspiel – U16 Landesmeister 2018!

Unser Team der U16 hat am vergangenen Wochenende ihre Saison in der Oberliga des Brandenburgischen Basketball-Verbandes (BBV) mit einer Niederlage bei der Lok aus Bernau beendet. Am letzten Spieltag der Meisterrunde setzte es eine 61:49 Niederlage – die erste in der Runde der besten Sechs. Der Landesmeistertitel konnte dem Team um Kapitän Noah Liedtke jedoch nicht mehr genommen werden, da bereits zwei Spieltage vor Ende der Saison der Titel bereits zu buche stand.

Das Team reiste aufgrund zahlreicher krankheits- und verletzungsbedingter Ausfälle ersatzgeschwächt nach Bernau. Von den 16 Spielern, die das Spiel Ihrer Mannschaft unterstützten und zur Siegerehrung anreisten, konnten lediglich 9 SpielerInnen auflaufen.

“Die Vorbereitung auf diesen letzten Spieltag verlief sehr unglücklich, wir konnten aufgrund der vielen Ausfälle diese Woche nicht trainieren. Freitag haben sich 7 Spieler zu einem kleinen Technik- und Wurftraining getroffen. Davon waren 3 Spieler noch angeschlagen und Training in Spielform war nicht möglich. Leistungsträger wie Mattes Köhnen und Aaron Urban konnten nicht einmal mitreisen, Schlüsselspieler wie Tobias Kamann, Hanna Podubin, Simon Trockels und Enio Ngucai konnten nur zuschauen. Unter den Voraussetzungen ist ein Sieg gegen spielstarke Bernauer, die auch zwei Ausfälle zu beklagen hatten, nicht realistisch gewesen, doch das Team wollte das Spiel nicht herschenken und hat in ihren Möglichkeiten heute nochmal alles gegeben.” so Trainer Sebastian Müller.

“Ein verdienter Bernauer Sieg – ohne Zweifel. Meinen Glückwunsch an Bernau! Die zweite Niederlage gegen eine spielstarke Lok. Bernau hat einige gute Spieler in seinen Reihen die von Yngve Nehls angeführt werden. In meinen Augen mit der beste Spielmacher seiner Altersklasse in Brandenburg. Wir sind von Anfang an hinterher gelaufen, doch bin ich mit der Art und Weise wie wir hier heute wieder aufgetreten sind sehr stolz. In der Saison hat uns unsere aggressive Spielweise, offensiv wie defensiv, ausgezeichnet. Wir stellen glaube ich die beste Defensive der Liga. Das allein ist schon eine Auszeichnung der harten Trainingsarbeit. Die Jungs und Mädels die heute auf die Platte gegangen sind haben um jeden Ball gekämpft – die Größenunterschiede waren heute mit ausschlaggebend. Doch der Stolz auf meine Spieler und Spielerinnen über die Leistungen gegen Bernau und Cottbus, die uns in der Saison am meisten gefordert haben, überwiegt.

„Unsere tolle Jugendarbeit zeigt hier ihre Früchte. Wenn ich sehe wie unsere U14 Spieler sich hier super integriert haben und ein wichtiger Baustein des Teams geworden sind dann ist mir vor den nächsten Herausforderungen nicht bange.“, so Trainer Müller weiter.

So beendet der USV Potsdam seine Saison mit eine Bilanz von insgesamt 18-2 Siegen in einer insgesamt 12 Teams umfassenden Liga, die erstmal im neuen und aus sportlicher Sicht interessanten und gerechteren Modus ausgetragen wurde. Als Landesmeister qualifiziert sich das Team für die Vorrunde der Regionalliga Ost-Meisterschaft in der die meister und Vizemeister der Landesverbände Berlin, Sachsen-Anhalt und Brandenburg teilnehmen. Dieses Jahr wird das Turnier in Berlin ausgetragen.

“Unsere Chancen dort werden wie jedes Jahr sehr minimal sein, doch wollen wir diese Möglichkeit nutzen um uns weiterzuentwickeln und als Team zu wachsen.”, so Coach Müller. Wir drücken dem Team für dieses Turnier die Daumen und sagen Herzlichen Glückwunsch zur MEISTERSCHAFT!!!

 

Das Meisterteam besteht aus:

Jahrgang 2002: Noah Liedtke, Mattes Köhnen, Levi Bohn, Hanna Podubin, Simon Trockels, Henrike Hey, Lasse Schaar, Dennis Wilfer, Enio Ngucaj
Jahrgang 2003: Aaron Urban, Laurin Weber, Tobias Kamann, Max Podstepski
Jahrgang 2004: Sebastian Dill, Bela Brockschmidt, Carl Downer, Marc Rehmer, Theodor Ziegs, Oskar Lühr
Jahrgang 2005: Lance Sweetwood

Abschlusstabelle U16 Meisterrunde

U12 weiterhin Tabellenführer

Unsere U12 um Coach Benny Grude bleibt in der aktuellen Saison weiterhin das Maß aller Dinge. Am vergangenen Wochenende gab es einen überdeutlichen 115:2 Erfolg gegen die Youngstar des SV 1919 Woltersdorf. Somit bleibt das Team auch im 9. Spiel ungeschlagen. Am 04.03.18 geht es dann nach Schwedt (Oder) gegen den aktuell Tabellen Dritten und den Tabellenvierten Glienicke. Wir drücken ganz fest die Daumen!

U16: weiterhin siegreich in Meisterrunde

Nach Abschluss des dritten Spieltages der U16 Meisterrunde bleibt das Team des USV Potsdam in der Oberliga weiterhin ungeschlagen und festigt die Tabellenführung. Durch zwei ungefährdete Siege gegen die Teams aus Nauen und Fürstenwalde hat man nun die beste Ausgangslage zur Qualifikation zu den Ostdeutschen Meisterschaften, da der erste und zweite Platz die beiden Tickets zu den überregionalen Meisterschaftsrunden ziehen.

Bei noch vier zu spielenden Partien benötigt die Mannschaft noch zwei Siege um das gesteckte Saisonziel Qualifikation zu erreichen.

Die nächsten Spiele:

  • 17.02.18 in Königs Wusterhausen vs. WSG Fürstenwalde + K.Wusterhausen
  • 24.02.18 in Potsdam vs Lok Bernau
  • 03.03.18 in Bernau vs. Lok Bernau

U12 weiterhin ungeschlagen in der Bestenliga

Unsere U12 von Coach Benny Grude bleibt weiterhin ungeschlagener Tabellenführer der Bestenliga! Beim Auswärtsturnier am vergangenen Sonntag in Fürstenwalde gelangen zwei deutliche Erfolge.

  • USV Potsdam – WSG Fürstenwalde 2  103:19: 
  • WSG Fürstenwalde – USV Postdam 39: 90

Wir sagen HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH und drücken ganz fest die Daumen für die kommenden Herausforderungen!

Die nächsten Spieltermine:

  • 17.2. 14 Uhr in Woltersdorf
  • 4.3. 12+14 Uhr in Schwedt
  • 17.3. 12+14 Uhr im OSZ1 Potsdam
  • 14.4. 14 Uhr im OSZ1 Potsdam

 

Fotos: Stefan Koser (C)

 

Herren 2 nach Overtime-Sieg für Playoffs qualifiziert

In einem nervenaufreibenden Spiel setzte sich unsere Herren 2 am vergangenen Wochenende gegen den Oranienburger Basketball Verein erst nach Verlängerung durch und feierte nicht nur ein unglaublich starkes Comeback nach Halbzeitrückstand (16:24) sondern gleichzeitig die frühzeitige Qualifikation für die Playoffs. Durch das Ergebnis verteidigte das Team von Coach Christian Radandt nicht nur die Spitze der Tabelle sondern sichert sich gleichzeitig die Spielberechtigung für die neue Saison in der höchsten Brandenburger Spielklasse. Zudem feierte die Mannschaft den siebten Streich in Folge. Einen ausführlichen Spielbericht hat der Gegner verfasst.

 

Noch sind jedoch 2 Spieltage in der Vorrunde zu bestreiten. Der nächste Spieltag findet am 20.01.2018 um 16 Uhr in der Universitätssporthalle Golm gegen die zweite Mannschaft des SSV Lok Bernau statt.

Tabelle & Spielinfos

Spielbericht OBV